Zugang zu COVID-19-Impfstoffen und Medikamenten: Ein globales öffentliches Gut

Foto: Freepik.de

22.07.2020 · FV INFECTIONS´21

Neue Höchstwerte täglicher Neuinfektionen verstärken die Befürchtungen über schwere Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Regionen des globalen Südens. Schwache Gesundheitssysteme, instabile Wirtschaftsstrukturen und extreme Ungleichheiten bedrohen den Frieden, die Existenzgrundlagen und die Gesundheitsversorgung in vielen Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Das Risiko steigender Infektionszahlen bleibt in allen Ländern akut, solange kein Impfstoff oder Medikament für alle Menschen weltweit verfügbar wird.

  • Während gerade einkommensschwache Länder dringend “die Kurve der Infektionen abflachen müssen“, sind rigide Lock-Down-Maßnahmen in den zumeist großen informellen Sektoren besonders schwer umzusetzen. Für Millionen Menschen bedeuten sie eine unmittelbare Bedrohung durch den Verlust von Einkommen und Nahrungsmitteln.
  • COVID-19 hat durch den Zusammenbruch des Handels und der rasch steigenden Verschuldung bereits zu einer Weltwirtschaftskrise geführt und globale Ungleichheiten verschärft.
  • Der Schlüssel zur Eindämmung und letztlich Beendigung der Pandemie ohne Lockdowns liegt in der Entwicklung und dem universellen Zugang effektiver Arzneimittel und Impfstoffe, die gegenwärtig auf höchster politischer Ebene als Global Public Goods (GPGs) diskutiert werden.
  • Eine beispiellose Initiative für ein notwendiges kollektive Handeln in Global Health bildet der Access to COVID-19 Tools Accelerator, die viele wichtige Stakeholder zusammenbringt.
  • Noch ist unklar, ob die beteiligten Akteure ihre Versprechen für weltweiten Zugang einhalten werden, da sich ein triangulärer Konflikt zuspitzt zwischen denen, die Zugang zu Medikamenten als Öffentliches Gut fordern, pharmazeutischen Unternehmen, die Kompromisse anbieten, aber weiterhin auf patentbasierten exklusiven Rechten beharren, und nationalstaatlichen Tendenzen zu einem „Impfstoff Nationalismus“.

Fazit

Diese Pandemie bietet eine Chance, um einen universellen Zugang zu Impfstoffen und Medikamenten in die Realität umzusetzen. Die Debatte über Medikamente als Globales Öffentliches Gut auf höchster politischer Ebene ist beispiellos, und es gibt vielversprechende Beispiele kollektiven Handelns. Es wird sich zeigen, ob nationale Regierungen und pharmazeutische Unternehmen für ihre öffentlichen Bekenntnisse zu weltweitem Zugang zu den Medikamenten von den Verfechtern eines GPG-Ansatzes erfolgreich zur Rechenschaft gezogen werden können.

Volltext (Englisch)